Auf der Suche nach neuen Gravurmaterialien: Steine

Gravierter Stein mit heller Aufschrift „Bunnies”Eine Entdeckung des letzten Schülerinfotags in der Elektrotechnik ist das Gravieren von Steinen. Die Ergebnisse können sich dabei durchaus sehen lassen. Beim Versuch die Steine auch zu schneiden erlebte das Team des FabLabs eine unerwartete Überraschung: Anstatt zu Verdampfen und einen Schnitt zu hinterlassen verwandelte sich das Gestein unter dem mit hoher Leistung laufenden Laser in Glas.

Die Optik des Lasers schränkt die Beschaffenheit der geeigneten Steine jedoch ein. Die Fokusebene des Lasers beträgt 4mm, was das Gravieren von gewölbten Oberflächen mit mehr als 4mm Höhenunterschied ungenau macht. Die besten Ergebnisse lassen sich also mit flachen Steinen erzielen.

Hast du weitere Ideen für potentiell gravurfähige Materialien? Komm vorbei oder schreib uns eine Mail mit dem Vorschlag!

Neues vom 3D-Drucker

 Beim heutigen OpenLab waren zwei Schüler der Technikerschule zu Besuch und haben einen interessanten Prototypen 3D-gedruckt. Das fertige Objekt ist 10x5x6cm groß und taugt zumindest als erstes Anschauungsmodell. Links im Bild ist das 3D-Modell, rechts das fertige Objekt. Da unser Drucker keine Stützstruktur drucken kann, gibt es dementsprechend Probleme mit Überhängen.

Das Drucken dauerte ungefähr zwei Stunden. Um künftige Ausdrucke weiter zu beschleunigen, haben wir jetzt eine neue Firmware (Marlin) aufgespielt, bei der die Bewegungssteuerung besser ist: Die Geschwindigkeit wird an Ecken nicht mehr ruckartig gewechselt, sondern mit einer begrenzten Beschleunigung kontinuierlich verändert. So können lange gerade Linien sehr schnell abgefahren werden, ohne dass es an den Ecken zu Problemen kommt.

Mit der neuen Firmware sind nun höhere Maximalgeschwindigkeiten möglich. Die Druckzeit eines 25x25x25mm Companion Cubes ist damit bei gleichen Einstellungen von 22 auf 18 Minuten gesunken.

Der nächste Flaschenhals ist der Schrittmotor des Extruders, der bisher nicht genug Kraft aufbringt, um noch schneller Kunststoff zu fördern. Mal sehen, was ein höherer Motorstrom und etwas Kühlung bringen.

Eine andere Baustelle ist der Druck von Stützmaterial: Wir planen, einen zweiten Extruder zu bauen, um damit PLA-Kunststoff als Stützstruktur zu drucken. Dieser lässt sich in den meisten Fällen einfach vom ABS-Kunststoff des Objekts abreißen, und auch durch längeres Erhitzen auf 80°C (zwei Tage im Wasserbad) könnte man ihn auflösen.

Es bleibt also spannend, was sich noch alles aus dem kleinen Spielzeugdrucker herausholen lässt. Wir halten euch auf dem Laufenden, sobald es weitere Neuigkeiten gibt.

 

EDIT Philipp: ich musste die Bilder leider aus irgendwelchen Marken- und/oder Patentrechtlichen Gründen rausnehmen..

fragen bitte direkt an mich.

Schülerinfotag

Beim heutigen Schülerinfotag der Elektrotechnik und Informatik waren wir auch mit dabei und haben vielen Schülern von uns erzählt. Nebenbei wurden mit dem Lasercutter noch Einkaufswagenchips, Namensschilder, Katzen, Häschen und sonstige Schlüsselanhänger gefertigt. Der gezeigte Schraubenschlüssel ist in 2mm Dicke nicht stabil genug – wenn man die Ecken noch etwas abrundet und ihn in 5mm fertigt, sollte er allerdings funktionieren.

Außerdem haben wir herausgefunden, dass man mit dem Lasercutter auch Brezen sowie Steine gravieren kann. Bei Steinen sieht das Ergebnis je nach Sorte richtig professionell aus und obendrein liegt das Material kostenlos in der Natur herum. Dies könnt ihr euch in der Bildergalerie ansehen.

Wir sind für jeden offen, also auch für Schüler. Bei Interesse könnt ihr ja mal an einem OpenLab Termin (meistens Samstags, ca. alle 2 Wochen) vorbeischauen.

Regelmäßiges OpenLab

Wie ihr vielleicht schon gesehen habt, findet das OpenLab mittlerweile ziemlich regelmäßig alle 14 Tage statt. Wir wollen das so fortsetzen, können aber nichts garantieren. Schaut einfach in den Kalender, dort wird das OpenLab immer einige Tage vorher eingetragen.

Realize your visions!

Großer Ansturm bei der SchülerinfomesseRealize your visions! war das Motto der Schülerinfomesse, die heute in Nürnberg stattfand. Das könnte genausogut auch unser Motto sein und so waren wir am am Stand der FAU mit vertreten. 3D-Drucker (Companion Cubes) und Lasercutter (Einkaufswagenchips, Schlüsselanhänger mit Namen) waren dabei im Dauerbetrieb. Vielen Schülern haben wir von uns erzählt, aber auch ein paar Lehrer und Firmen kennen uns jetzt. Wir hoffen, den einen oder anderen an einem OpenLab-Termin wiederzusehen. 

Es geht vorwärts

Nach dem erfolgreichen OpenLab am letzen Samstag (10 Personen da) geht es jetzt munter weiter:

  • Unmengen an Elektrokleinteilen, Steckdosenleisten, Multimeter und vieles mehr sind eingetroffen und werden nach und nach zur Verfügung stehen.
  • Wir haben ein cooles Acryl-Leuchtschild mit Bodenplatte gelasert, zu dem wir die Baupläne veröffentlichen werden. Wer auch eines bauen will, darf sich gerne als Betatester melden.
  • Am Donnerstag, 16.2., sind wir auf der Berufsinfomesse Realize your visions am Stand der FAU mit Lasercutter und 3D-Drucker vertreten.
  • Am Mittwoch, 29.2. gibt es einen Workshop zur Erstellung von Modellen für den 3D-Drucker. Dabei wird die freie Software Blender erklärt.
  • Es wird weitere OpenLab-Termine geben, näheres dazu in Kürze.

Erster OpenLab-Termin

Da in Kürze die Prüfungszeit losgeht, ist bis zum 11.2. nur noch donnerstags geöffnet. Am 11.2. ist OpenLab, danach wird es sowohl am Wochenende als auch unter der Woche neue Termine geben, die wir noch veröffentlichen werden.

Am Samstag, 11.2., 14-18 Uhr (evtl. auch länger), wird es den allerersten OpenLab Termin geben: Jeder kann kommen, sich umsehen und mit den vorhandenen Maschinen seine Ideen verwirklichen. Ganz egal ob ihr ein fachliches Problem beim Elektrobasteln habt oder einen Eierbecher in Osterhasenform wollt: Solange ihr Interesse mitbringt, lässt sich sehr vieles realisieren.

Wenn ihr am 11.2. kommen wollt, nehmt bitte ein Handy mit. Das Gebäude ist durch ein Türschließsystem verschlossen; um hereingelassen zu werden, müsst ihr anrufen (Telefonnummer steht dann am Vordereingang des Gebäudes), da es keine Klingel gibt und wir bis dahin wohl auch noch keine gebaut haben werden.

Beim OpenLab steht auch der neue Lasercutter bereit, mit dem ihr viele Kunststoffe gravieren und schneiden könnt. Es wurden schon allerlei lustige Dinge damit gemacht: Handys gravieren, ein Herz-Schlüsselanhänger mit eingraviertem Namen, oder „quadratische“ Zahnräder ausschneiden, die sogar funktionieren.

Rapid Prototyping und Robotics Erlangen

 

Adrian von Robotics Erlangen ist mittlerweile Stammgast bei uns und hat für einen Prototyp Roboterteile gedruckt bzw mit Laser ausgeschnitten:

Nur eine Woche nach unserem Workshop in Flachslanden können wir jetzt schon die ersten Ergebnisse der mechanischen Umbauten sehen. Über verschiedene Rapid-Prototyping-Verfahren, wie z.B. 3D-Druck, haben wir das neu gestaltete Grundgestell der neuen Robotergeneration nun auch zum Anfassen in der Hand. Dies ermöglicht eine nochmals genauere Abschätzung, wie sich die Platzverhältnisse im Roboter in der Realität darstellen.

Möglich wurde dies durch das an der Uni Erlangen neu eingerichtete FabLab. Studenten können während der Öffnungszeiten diese offene Werkstatt benutzen. Die Austattung wird ständig erweitert und ist auf der Homepage aufgelistet. Neben dem 3D-Drucker, der sich übrigens selbst via 3D-Druck replizieren kann, nutzen wir vor allem den Lasercutter um eine neue Grundplatte aus Acrylglas zu schneiden. Die in den nächsten Monaten kommende CNC-Fräse wird uns bei der Fertigung vieler Teile ebenfalls sehr behilflich sein.

 

Im Bild sichtbar sind: grüne gelaserte Grundplatte, 4 Radmodule, Schussstation (vereint Linear- und Hochschuss), 3D-gedruckt und Hochschussklappe, 3D-gedruckt.

Workshop Löten für Anfänger

LED-Würfelautomat

Soeben hat der Workshop Löten für Anfänger stattgefunden. Wir haben einen elektronischen Würfel unter Anleitung zusammengelötet. Wer wollte, konnte dann auch noch seine Platine auf dem neuen Lasercutter (wie bereits erwähnt) mit seinem Namen gravieren lassen.

Wir haben durchweg gutes Feedback erhalten und freuen uns auf den nächsten Workshop mit euch. Wenn du an diesem oder einem anderen Workshop interessiert bist, schau doch einfach in unseren Terminkalender oder trage dich in die entsprechende Warteliste in unserer StudOn-Gruppe ein!

Der Lasercutter läuft!

Gravierende und einschneidende Neuigkeiten: Dienstag Vormittag kam endlich unser Lasercutter. Das Baby hat ganze 40 Watt und nach einer mehrstündigen Einweisung durch einen Techniker des Vertriebs haben wir die Laserröhre endlich glühen lassen.

Wer selbst Ideen hat was er zuschneiden oder gravieren will kann gerne zu unseren Öffnungszeiten bei uns vorbeischauen und seine Ideen verwirklichen. Wir haben Acrylplatten in vielen Farben und drei Stärken für euch bereit stehen.

Mit einigen Materialien, wie z.B. Karton, Acryl, Glas, Keramik (eine Tasse) , einem Apfel (ziemliche Sauerei), Zigaretten (ziemlich teurer Zigarettenanzünder…), Aluminium (Ja, man kann Laptops gravieren!) haben wir bereits Erfahrungen gesammelt; weitere Tests und Ideen sind gerne willkommen. Viele der Materialien können sowohl graviert, als auch geschnitten werden.

Einige Bilder von der Einführung und einigen der ersten gelaserten Objekte sind in der Galerie zu finden.