Regelmäßiges OpenLab

Wie ihr vielleicht schon gesehen habt, findet das OpenLab mittlerweile ziemlich regelmäßig alle 14 Tage statt. Wir wollen das so fortsetzen, können aber nichts garantieren. Schaut einfach in den Kalender, dort wird das OpenLab immer einige Tage vorher eingetragen.

Realize your visions!

Großer Ansturm bei der SchülerinfomesseRealize your visions! war das Motto der Schülerinfomesse, die heute in Nürnberg stattfand. Das könnte genausogut auch unser Motto sein und so waren wir am am Stand der FAU mit vertreten. 3D-Drucker (Companion Cubes) und Lasercutter (Einkaufswagenchips, Schlüsselanhänger mit Namen) waren dabei im Dauerbetrieb. Vielen Schülern haben wir von uns erzählt, aber auch ein paar Lehrer und Firmen kennen uns jetzt. Wir hoffen, den einen oder anderen an einem OpenLab-Termin wiederzusehen. 

Es geht vorwärts

Nach dem erfolgreichen OpenLab am letzen Samstag (10 Personen da) geht es jetzt munter weiter:

  • Unmengen an Elektrokleinteilen, Steckdosenleisten, Multimeter und vieles mehr sind eingetroffen und werden nach und nach zur Verfügung stehen.
  • Wir haben ein cooles Acryl-Leuchtschild mit Bodenplatte gelasert, zu dem wir die Baupläne veröffentlichen werden. Wer auch eines bauen will, darf sich gerne als Betatester melden.
  • Am Donnerstag, 16.2., sind wir auf der Berufsinfomesse Realize your visions am Stand der FAU mit Lasercutter und 3D-Drucker vertreten.
  • Am Mittwoch, 29.2. gibt es einen Workshop zur Erstellung von Modellen für den 3D-Drucker. Dabei wird die freie Software Blender erklärt.
  • Es wird weitere OpenLab-Termine geben, näheres dazu in Kürze.

Erster OpenLab-Termin

Da in Kürze die Prüfungszeit losgeht, ist bis zum 11.2. nur noch donnerstags geöffnet. Am 11.2. ist OpenLab, danach wird es sowohl am Wochenende als auch unter der Woche neue Termine geben, die wir noch veröffentlichen werden.

Am Samstag, 11.2., 14-18 Uhr (evtl. auch länger), wird es den allerersten OpenLab Termin geben: Jeder kann kommen, sich umsehen und mit den vorhandenen Maschinen seine Ideen verwirklichen. Ganz egal ob ihr ein fachliches Problem beim Elektrobasteln habt oder einen Eierbecher in Osterhasenform wollt: Solange ihr Interesse mitbringt, lässt sich sehr vieles realisieren.

Wenn ihr am 11.2. kommen wollt, nehmt bitte ein Handy mit. Das Gebäude ist durch ein Türschließsystem verschlossen; um hereingelassen zu werden, müsst ihr anrufen (Telefonnummer steht dann am Vordereingang des Gebäudes), da es keine Klingel gibt und wir bis dahin wohl auch noch keine gebaut haben werden.

Beim OpenLab steht auch der neue Lasercutter bereit, mit dem ihr viele Kunststoffe gravieren und schneiden könnt. Es wurden schon allerlei lustige Dinge damit gemacht: Handys gravieren, ein Herz-Schlüsselanhänger mit eingraviertem Namen, oder “quadratische” Zahnräder ausschneiden, die sogar funktionieren.

Rapid Prototyping und Robotics Erlangen

 

Adrian von Robotics Erlangen ist mittlerweile Stammgast bei uns und hat für einen Prototyp Roboterteile gedruckt bzw mit Laser ausgeschnitten:

Nur eine Woche nach unserem Workshop in Flachslanden können wir jetzt schon die ersten Ergebnisse der mechanischen Umbauten sehen. Über verschiedene Rapid-Prototyping-Verfahren, wie z.B. 3D-Druck, haben wir das neu gestaltete Grundgestell der neuen Robotergeneration nun auch zum Anfassen in der Hand. Dies ermöglicht eine nochmals genauere Abschätzung, wie sich die Platzverhältnisse im Roboter in der Realität darstellen.

Möglich wurde dies durch das an der Uni Erlangen neu eingerichtete FabLab. Studenten können während der Öffnungszeiten diese offene Werkstatt benutzen. Die Austattung wird ständig erweitert und ist auf der Homepage aufgelistet. Neben dem 3D-Drucker, der sich übrigens selbst via 3D-Druck replizieren kann, nutzen wir vor allem den Lasercutter um eine neue Grundplatte aus Acrylglas zu schneiden. Die in den nächsten Monaten kommende CNC-Fräse wird uns bei der Fertigung vieler Teile ebenfalls sehr behilflich sein.

 

Im Bild sichtbar sind: grüne gelaserte Grundplatte, 4 Radmodule, Schussstation (vereint Linear- und Hochschuss), 3D-gedruckt und Hochschussklappe, 3D-gedruckt.

Workshop Löten für Anfänger

LED-Würfelautomat

Soeben hat der Workshop Löten für Anfänger stattgefunden. Wir haben einen elektronischen Würfel unter Anleitung zusammengelötet. Wer wollte, konnte dann auch noch seine Platine auf dem neuen Lasercutter (wie bereits erwähnt) mit seinem Namen gravieren lassen.

Wir haben durchweg gutes Feedback erhalten und freuen uns auf den nächsten Workshop mit euch. Wenn du an diesem oder einem anderen Workshop interessiert bist, schau doch einfach in unseren Terminkalender oder trage dich in die entsprechende Warteliste in unserer StudOn-Gruppe ein!

Der Lasercutter läuft!

Gravierende und einschneidende Neuigkeiten: Dienstag Vormittag kam endlich unser Lasercutter. Das Baby hat ganze 40 Watt und nach einer mehrstündigen Einweisung durch einen Techniker des Vertriebs haben wir die Laserröhre endlich glühen lassen.

Wer selbst Ideen hat was er zuschneiden oder gravieren will kann gerne zu unseren Öffnungszeiten bei uns vorbeischauen und seine Ideen verwirklichen. Wir haben Acrylplatten in vielen Farben und drei Stärken für euch bereit stehen.

Mit einigen Materialien, wie z.B. Karton, Acryl, Glas, Keramik (eine Tasse) , einem Apfel (ziemliche Sauerei), Zigaretten (ziemlich teurer Zigarettenanzünder…), Aluminium (Ja, man kann Laptops gravieren!) haben wir bereits Erfahrungen gesammelt; weitere Tests und Ideen sind gerne willkommen. Viele der Materialien können sowohl graviert, als auch geschnitten werden.

Einige Bilder von der Einführung und einigen der ersten gelaserten Objekte sind in der Galerie zu finden.

Große Nachfrage bei SMD-Workshop

Am Freitag, den 20.01.2012 fand wieder ein SMD-Workshop statt. Hier wurde wieder ein Arduinoboard unter Anleitung gelötet. Für mehr Informationen, lies doch einfach den Bericht über den vorherigen Workshop.

Dies war bereits der dritte Kurs aus dieser Reihe. Trotz dieser Tatsache war die Nachfrage immernoch hoch, weshalb wir in Zukunft auch wieder den Workshop anbieten werden (wir benötigen allerdings noch Nachschub an Platinen). Seit diesem Workshop führen wir Umfragen durch und von den Teilnehmern wurden wir durchwegs positiv bewertet.

Tolle Einrichtung! Vielen Dank! Freue mich auf weitere Workshops. Vielleicht ist die Anzahl  der Plätze etwas knapp.

Ein besonderer Dank gilt auch der Firma Fisch & Fischl, die uns mit einem SMD-Widerstandssortiment unterstützt hat.

Frohe Weihnachten!

Ein spannendes Jahr geht zu Ende: Die Idee einer offenen Werkstatt ist Realität geworden und wird so gut angenommen, dass unser jetziger Raum regelmäßig voll ist.

2012 wird das FabLab euch noch mehr bieten: Mehr Platz, mehr Werkzeug und mehr Geräte. Ab Januar gibt es neue Lötstationen, eine Standbohrmaschine und weiteres Werkzeug. Ende Januar wird wahrscheinlich der Lasercutter geliefert, ab dann wird es am Wochenende auch OpenLab-Termine geben. Wahrscheinlich bekommen wir nächsten Winter sogar noch eine CNC-Fräse.

Besonderer Dank gilt allen, die uns dabei geholfen haben, Raum und Finanzierung zu bekommen. Ebenfalls vielen Dank an die Benutzer, die jeden Tag wieder neue Ideen mitbringen.

Wir wünschen euch allen frohe Weihnachten, ruhige Feiertage und ein erfolgreiches neues Jahr. Am 9. Januar geht es dann mit StudentLab-Terminen weiter.

Das FabLab-Team

Clemens, Felix, Florian, Gottfried, Johannes, Julian, Klaus, Lucas, Max, Patrick, Philipp, Rico, Tilman, Timo, und alle anderen, die wir vergessen haben, zu erwähnen

Workshop SMD-Löten für Anfänger

Gestern fand der zweite Termin des SMD-Löt-Workshops statt. Die Nachfrage war erstaunlich groß: Es gab ungefähr zehn Interessenten für fünf Plätze, sowie noch einen, der ganz unbedingt auch teilnehmen wollte, sodass es dann sechs Teilnehmer waren. Waren es beim letzten Workshop noch viele bekannte Gesichter, so hatte dieses mal noch keiner der Teilnehmer vorher das FabLab gesehen. Das freut uns, wir hoffen, dass es so weiter geht und immer mehr Leute von uns erfahren.

Anfangs gab es eine kurze Erklärung zum Löten, sodass jeder die Grundbegriffe wie Pin (Beinchen eines Bauteils) oder Pad (Fläche auf der Platine, auf die das Beinchen aufgelötet wird) kannte. Weiter ging es mit dem Vorgehen beim Löten von normal großen Chips, das man eigentlich vor diesem Kurs schon können sollte, und schließlich zu SMD-Chips, bei denen man es nur mit den richtigen Kniffen vernünftig schafft. Dann ging es an die praktische Arbeit, wobei nach und nach die Bauteile auf die Platine gelötet wurden. Am Ende hatte jeder eine funktionierende Mikrocontroller-Platine in der Hand, mit der man jetzt zum Beispiel eine Bewässerungs-Steuerung bauen kann, damit die Blumen nicht verdursten.

Die Teilnehmer waren sehr gemischt: Von Fortgeschrittenen, die nur die letzen Tricks für ganz feine Chips wissen wollten, bis hin zu Einsteigern, die nur einmal eine Platine gelötet hatten, war alles dabei. Trotzdem wurden kaum Fehler gemacht – das Schlimmste war ein leicht versetzt aufgelöteter Chip, der entfernt und neu aufgelötet werden musste.

Wir möchten uns an dieser Stelle noch bei einigen LEDs entschuldigen, die nur ein sehr kurzes Leben hatten und außer einem Lötkolben nichts von der Welt sehen durften. Ein paar Widerstände und Kondensatoren sind weggesprungen und werden, wenn sie keiner aufkehrt, sich selbstständig ihren Weg in die Freiheit suchen. Alle anderen Bauteile haben es überlebt und werden jetzt artgerecht betrieben werden.

Es wird noch weitere Termine für diesen Workshop geben. Wer Interesse hat, kann sich über unsere StudOn-Seite unverbindlich zur Warteliste anmelden und in der Zwischenzeit noch den Bericht vom vorherigen Workshop lesen. Sobald es einen neuen Termin gibt, werden wir es an alle Leute auf dieser Liste senden.