ICMP7

Alle zwei Jahre trifft sich eine Horde Computerverrückter in Münchsteinach zur ICMP (Intergalaktischen Club-Mate Party), um eine Woche lang gemeinsam zu hacken, zu basteln und zu feiern.

Neben selbstgemachter Pizza, kistenweise Mate und interessanten Fachvorträgen gab es dieses mal auch ein kleines FabLab. Dazu hatten wir Schneideplotter, Stickmaschine und 3D-Drucker eingepackt.

Mit dem 3D-Drucker konnten wir ein Ersatzteil für die Spülmaschine einfach vor Ort ausdrucken und ein neues blau-transparentes Material ausprobieren.

In einem Workshop zur Stickmaschine konnten wir etwas Erfahrung sammeln, wie man z.B. die richtige Fadenspannung auswählt und wie übliche Fehler aussehen.  Somit sind wir schon einen Schritt näher daran, dass man im Lab regulär an der Maschine arbeiten kann. Wenn du Lust hast, dich mit der Stickmaschine ausführlicher  zu beschäftigen und eine Anleitung zu erstellen, melde dich doch einfach bei uns.

Der Schneideplotter kann nicht nur schneiden, sondern auch mit einem Stift malen. Erprobte Einstellungen und Tips dazu sind jetzt in der Einweisung dokumentiert. Außerdem kann man mit einem frisch programmierten Plugin jetzt direkt aus Inkscape Dateien an die Schneideplotter-Software schicken.

Jetzt ist es leider vorbei, aber in zwei Jahren geht auf der ICMP8 der Spaß weiter :)

Selbstbau-Laptop

Materialien: 
Beteiligte Benutzer: 
Jakob Krainz
Laptop opened
Laptop closed
Kosten: 
300 - 400€ €
Zeitaufwand: 
60,0 h

Ein selbstgebauter Laptop, basierend auf einem Raspberry Pi

 

Danke für euer Kommen!

Und vorbei ist sie, die 3-Jahres-Feier.

Vielen Dank an alle, die mitgeholfen haben und natürlich ganz besonders herzlichen Dank an die vielen neugierigen Besucher! Ihr macht den Aufwand für so eine Feier erst wert!

Ich hoffe wir konnten viele neue Besucher für unser FabLab begeistern. Unsere Öffnungszeiten finden sich auf der Termine-Seite oder auf der Hauptseite oben rechts. Wenn irgendeine Frage nicht durch unsere Website geklärt werden kann, zögert nicht uns eine E-Mail zu schreiben (oder auch anzurufen).

Außerdem planen wir demnächst unsere Vorhaben für die nächsten drei Jahre. Was sollen wir besser machen? Was wäre DER Punkt, der dem FAU FabLab noch fehlt. Wir freuen uns über Vorschläge!

In dem Sinne hoffe ich, dass wir uns bald sehen. Wie wäre es mit dem OpenLab am 30.7. um 18 Uhr?

 

3-Jahre FAU FabLab - Tag der offenen Tür

Für alle kurz entschlossenen hier nochmal der Anfahrtsplan für morgen.

Wir freuen uns auf euch!

Stadtkloster

 Im Rahmen des Moduls "Entwerfen und Planen" haben Kai Gebhardt und Victoria Konuk dieses Modell eines Stadtkloster aus Graupappe gelasert. Beide studieren Architektur in der Georg Simon Ohm Hochschule in Nürnberg im 4. Semester.
Stadtkloster - gesamt AnsichtStadtkloster - InnenhofStadtkloster -Gang

FAB10

Diskussionsrunde am letzten Tag der KonferenzDieser Bericht ist auf der Heimreise von der FAB10 FabLab-Konferenz entstanden:

Vor nun 9 Tagen sind Patrick und ich (Julian) nach Barcelona aufgebrochen um bei der FAB10, dem globalen Treffen der FabLab Gemeinschaft, teilzunehmen und unser FAU FabLab aus Erlangen vorzustellen und zu vertreten. Das FAU FabLab wurde von Studierenden der Friedrich-Alexander-Universität vor drei Jahren gegründet. Damals wurde ein Drei-Jahres-Plan aufgestellt, welcher zum jetzigen Zeitpunkt mehr als erfüllt wurde (mit Ausnahme der uns zur Verfügung stehenden Raumfläche).
Von der FAB10 hatten wir uns erhofft, einen besseren Einblick und Erfahrungen aus den weltweit verteilten Fabrication Laboratories und Makerspaces zu gewinnen. Sie war in drei Abschnitte aufgeteilt: die FAB Konferenz, das FAB Festival und das FAB Symposium.

FAB Konferenz

In den ersten zwei Tagen haben sich zunächst reihum alle FabLabs vorstellen können. Hierbei haben wir auch ein neues deutsches Lab kennengelernt, das ZDI FabLab aus Kamp-Lintfort, welches es noch nicht in unser Netzwerk und den Verbund geschafft hat. Natürlich haben wir auch unser FabLab vorgestellt. Darauf folgten Arbeitsgruppen, spontane Diskussionen und Workshops zu den Bereichen Organisation, Bildung, Neue Inhalte und Praxiserfahrungen.
Besonders erstaunlich für uns war die Vielzahl an afrikanischen Werkstätten. Diese werden teilweise direkt durch das MIT und die FabFoundation gefördert. Der internationale Charakter und das Ausmaß der globalen Bewegung zeigte sich auch besonders deutlich in der multikulturellen Zusammensetzung der Teilnehmer. Wir hatten die Möglichkeit mit Lab Managern aller Kontinente und unzähliger Nationen zu sprechen und so ganz neue Blicke auf die Bedürfnisse und den Einfluss solcher Einrichtungen zu bekommen.
So gab es zum Beispiel mehrere Workshops und Diskussionsrunden um das Thema FabLabs in Krisenregionen und deren Beitrag zur Versöhnung der zerstrittenen Gruppen. Hierbei waren besonders Labs aus Ägypten, Israel, Nigeria und Ukraine unter dem Decknamen "PeaceLabs" vertreten. Auch gab es eine Bewegung, welche sich die Entwicklung kostengünstiger medizinischer Ausstattung zum Ziel gesetzt haben. Diese soll über digitale Fertigungsmethoden direkt in FabLabs gefertigt werden können, um die Versorgungslage in entfernten Gebieten zu verbessern.
Wir haben uns zudem für die Aus- und Weiterbildung von Personen in und um FabLabs interessiert und hier einen guten Einblick in die bestehenden Strukturen und erarbeiteten Materialien und Inhalte erhalten. Dies ist besonders hilfreich, da wir ab dem kommenden Wintersemester selbst eine "FabLab-Vorlesung" anbieten werden.

FAB Festival

Während dem FAB Festival wurde ein sogenanntes SuperLab betrieben, welches "10 FabLabs in einem” vereinte. Hier stand eine Vielzahl an typischen FabLab Maschinen, wie Lasercutter, 3D-Drucker und Schneideplotter zur Verfügung. Konferenzteilnehmer und interessierte Besucher hatten die Möglichkeit im Rahmen von Workshops mit diesen zu arbeiten und auch neue Einsatzmöglichkeiten auszuprobieren. So konnten wir uns für die Fertigung haltbarer Siebdruckvorlagen mithilfe von Schneideplottern begeistern lassen. Außerdem haben sich in diesem Rahmen viele kleinere Projekte und Firmen aus der Kickstarter- und Makerszene vorgestellt.
Das Festival endete nach zwei Tagen mit der Verleihung der FabAwards, welche eine Gruppe Togoer mit selbst gebauten 3D-Druckern aus Überresten von Elektro- und Computerschrott gewann.

FAB Symposium

Das Symposium umfasste eine Reihe an visionären Vorträgen zum Leitthema "From FabLabs to FabCities" und reichte von einem Bericht über die Stadtentwicklung Barcelonas bis zu der Nutzung von 3D-Druckmethoden zur Erschließung einer Mondkolonie.
Die Stadt Barcelona hat innerhalb der letzten Monate begonnen eine Vielzahl an FabLabs aufzubauen. Dies ist Teil einer Initiative Barcelonas, sich innerhalb der nächsten vierzig Jahre, in eine selbstversorgende Stadt mit globaler informationstechnischer Anbindung zu verwandeln. Dies bedeutet, dass alle notwendigen Ressourcen in der Stadt selbst produziert werden können. So sollen in Zukunft globale Krisen besser überstanden werden, gleichzeitig aber keine Abschottung entstehen. FabLabs sind ein wichtiger Teil dieses Prozesses und somit wurde vom Bürgermeister Barcelonas der 40 Jahre andauernde "countdown to self-sufficiency" feierlich gestartet.
Die Symposiums-Vorträge sollen auch im Internet verfügbar sein, wurden bis zum Zeitpunkt des Verfassens aber noch nicht veröffentlicht.

Abschluss

Der letzte Tag widmete sich in einer Sitzung mit allen Konferenzteilnehmern der Nachbesprechung der Inhalte und Ergebnisse der vergangen Tage. Zudem wurden einige organisatorische Themen und Entwicklungen vorgestellt. Hierbei wurden insbesondere die internationalen Netzwerke und Webseiten vorgestellt, die FabLabs und deren Nutzern das Leben und den Betrieb erleichtern, verbessern und ermöglichen sollen.

Fazit

Wir sind mit einigen Erwartungen und Hoffnungen nach Barcelona aufgebrochen. Diese wurden um ein vielfaches übertroffen. Wir kehren nun mit einer Vielzahl an Ideen und Eindrücken zurück in unser FAU FabLab, wo wir jetzt einen neuen, globalen Blick auf die Bewegung haben und damit konkrete Veränderungen und Verbesserungen lokal einfließen lassen möchten. In den nächsten Wochen wird sich unser Team zusammen finden und ein weiteres Drei-Jahres-Konzept aufstellen, in welches auch die gewonnenen Eindrücke eingebracht werden.
Abschließend möchten wir dem Verbund offener Werkstätten und dem Department Informatik für die Mitfinanzierung des Konferenzbesuches danken, welche uns die Teilnahme erst ermöglicht hat.
 

Aktuelle Projekte #1 Drehgelenk Halterung

Anlässlich der Zwangpause (Klausurenphase) wollen wir euch jede Woche ein Projekt das im Fablab entstanden ist vorstellen.

#1 Drehgelenk Halterung
Für das Praktikum Mechatronische Systeme im letzten Semester wurde diese Halterung gefräst. Das Ganze hat inkl. Erstellen der Vorlage ca. eine halbe Stunde gedauert und ~17 € gekostet (5 € Material, 12 € Maschine).

Umfrage - FabLab Flatrate

Wieviel würdest du für eine Maschinen-Flatrate zahlen? Damit kannst du beliebig viel Lasern, Fräsen, 3D-Drucken, Plotten und vieles mehr.
Materialkosten müssten natürlich weiterhin getragen werden.

Trag dich ein in unsere Umfrage:
Umfrage - FabLab Flatrate

3-Jahres Jubiläum des FAU FabLab

Das Fabrication Laboratory, kurz FabLab, der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg feiert im Juli diesen Jahres sein dreijähriges Bestehen. Gegründet wurde das FabLab 2011 auf Initiative von einigen Studenten der technischen Fakultät. Es steht dabei ganz in der Tradition der weltweiten FabLab-Bewegung, die ihre Wurzeln am Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat. Ziel ist es, der breiten Öffentlichkeit eine gut ausgestattete Werkstatt zur Verwirklichung eigener Ideen zur Verfügung zu stellen. Dazu gehören neben den Werkzeugen einer klassischen Werkstatt auch moderne computergesteuerte Maschinen wie Laserschneider, Drehbank, Fräse, 3D-Drucker, Schneideplotter, Stickmaschine und vieles mehr. Für den Bau und die Reparatur elektronischer Geräte ist eine eigene Elektronikwerkstatt vorhanden.

Als offene Werkstatt wird das FabLab ausschließlich von ehrenamtlichen Helfern betreut und geführt. Im Gegensatz zu einem klassischen Handwerksbetrieb gibt es dabei keine Auftragsfertigung, sondern die Besucher arbeiten unter Anleitung selbst. Die Helfer erklären ihnen die Bedienung der Maschinen und unterstützen bei der Umsetzung. Eine Mitgliedschaft ist nicht notwendig, jeder kann zu den “OpenLab”-Terminen einfach vorbeikommen und zum Selbstkostenpreis die Maschinen benutzen und Material erwerben.

Anlässlich des Jahrestages lädt das FabLab am Samstag, den 26. Juli 2014 zwischen 13 und 18 Uhr alle Interessierten zu einem Tag der offenen Tür ein, einen Einblick in die Werkstatt zu gewinnen und sich über die vielen Möglichkeiten, die diese außergewöhnliche Einrichtung bietet, zu informieren. Zu allen Geräten wird es Vorführungen geben.

Das FabLab würde sich über Ihren Besuch freuen. Sie finden uns auf dem Campus der Technischen Fakultät, Hörsaalgebäude Erwin-Rommel-Straße 60 (MHB-Gebäude), Untergeschoss, Raum U1.239, 91058 Erlangen. Einen Lageplan finden Sie hier.

Spende durch easycore GmbH

Unsere Elektronikwerstatt konnte dank einer Spende der Firma easycore GmbH um einen Funktionsgenerator Rigol DG1022 und ein Oszilloskop Rigol DS1074 erweitert werden. Dadurch bieten wir euch jetzt zusammen mit den bereits vorhandenen SMD-Reworkwerkzeugen einen sehr umfangreich ausgestatten Arbeitsplatz an.

An diesem ist es jetzt nicht nur möglich Schaltungen aufzubauen. Durch die Ergänzung ist unter anderem auch eine sinnvolle Diagnose von Fehlern und dem Verhalten von Aufbauten möglich.

Vielen Dank für diese Spende!

Inhalt abgleichen